Diab-Technik

16. Juli 2013

Wer an Diabetes erkrankt, steht zunächst einmal vor einem sehr hohen Berg an Informationen. Gut gemeinte Ratschläge, seitens der Familie, von Kollegen und vom Fachpersonal diverser Arztpraxen und dann sind da noch die ALLESWISSER, eine sehr gefährliche Spezie – wer kann, sollte ihnen aus dem Weg gehen.

 

Zwischen 2001 und 2008 habe ich versucht meinen Diabetes an meinen Lebensrythmus anzupassen. Ich will nicht sagen, es ist mir gelungen, aber bei einem Hba1c um die sieben kann ich auch sagen, es war nicht schlecht.

Mein berufliche Ausrichtung war mit dem PC konstruktiv tätig zu sein und das kann ich bis heute nicht abstreifen. Also habe ich diverse PC-Programme getestet die für eine Aufzeichnung meines Diabetes in Frage kamen. Um meine täglichen Mahlzeiten zu dokumentieren benötigte ich eine Software die über die Nährwerte ausreichend Auskunft gab. Dann mußten noch die Blutzuckerwerte sowie die Insulindosis in dieses Programm einfließen, also wenn schon, dann alles – ich war nie für halbe Sachen.

 

Heute habe ich, jedenfalls für mich, die perfekte Ausrüstung.

Als Meßgerät benutze ich AccuCkeck Mobil in der 2. Generation (Auslesung über USB-Kabel).

Mein Insulin-Pen ist von Pendiq, dieser besitzt einen kleinen Computer und kann Datum, Uhrzeit und Insulinmenge in 0,5 Schritten aufzeichnen (Auslesung über USB-Kabel)

Für meine Nährwertberechnung benutze ich das PC-Programm >ernährungsmanager<,mit diesem Programm können alle relevanten Mahlzeiten dokumentiert werden.

 

Um alle vorgenannten Informationen zu verarbeiten und aufzubereiten, fließen diese in das PC-Programm DIABASS in der momentanen 5er Version.

Die oben genannte Ausrüstung gibt mir das Gefühl und die Sicherheit meinen Diabetes zu beherrschen und nicht ER  MICH, das spiegelt dann auch einen Hba1C unter sieben wieder.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernd Herder